Klitschko-Appell: WBA soll AIBA beim IOC ersetzen

Eindringlich appelliert Wladimir Klitschko in seiner Videobotschaft, die WBA statt der AIBA möge das olympische Boxen in Zukunft vetreten. (Bild: Screenshot Facebookseite Wladimir Klitschko)

Wladimir Klitschko forderte in einem am 21. November 2018 auf seiner offiziellen Facebookseite veröffentlichten Video-Statement, dass der Profiboxverband WBA den gegenwärtigen Weltverband des olympischen Boxens beim Internationalen Olympischen Komittee (IOC) ersetzen solle.

WBA wendete sich im Juli 2018 an das IOC

Der Olympiasieger von 1996 in Atlanta und ehemalige Profi-Weltmeister im Schwergewicht unterstützt mit seiner Stellungnahme erneut und öffentlichkeitswirksam einen Vorstoß der WBA aus dem Sommer, das olympische Boxen künftig unter dem Dach der WBA zu organisieren.

Einen entsprechenden Brief sandte Gilberto Jesús Mendoza, Präsindent der WBA, im Sommer an den Präsidenten des IOC Thomas Bach. Der Brief damals trug bereits die Unterschrift des langjährigen Weltranglistenersten aus der Ukraine.

WBA nutzt aktuelle Krise der AIBA

Die WBA nutzt mit diesem Vorstoß die Krise der AIBA, die beim IOC vor allem wegen ihres Präsidenten Gafur Rakhimov in Ungnade gefallen ist. Rakhimov kam 2017 als Interimspräsident an die Spitze der AIBA und wurde Anfang November trotz der anhaltenden Kritik regulär ins Amt gewählt.

Sein Name wird immer wieder von verschiedenen Seiten mit der »organisierten Kriminalität« in Verbindung gebracht. Von einer rechtskräftigen Verurteilung ist allerdings nichts bekannt.


http://www.wbaboxing.com/boxing-news/the-wba-opens-its-doors-to-olympic-boxing
http://www.wbaboxing.com/featured-stories/wladimir-klitschko-backs-the-wba-to-replace-aiba

 

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: