Der FC St. Pauli ist den Menschen weit über die Grenzen Hamburgs hinaus ein Begriff. Fußball- und Fankultur sind hier im Millerntorstadion und im Stadtteil eine nicht ganz alltägliche Symbiose eingegangen, die weit über das rein Sportliche hinaus reicht.

Choreo in der Südkurve des Millerntor Stadions

Trotz der bedingungslosen Unterstützung des Vereins und der Mannschaft: der Blick endet am Millerntor im allgemeinen aber nicht am Spielfeldrand. Soziale Verantwortung für den Stadtteil und darüber hinaus sowie ein gesellschaftspolitisches Engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus sind für die meisten Mitglieder und Fans des Vereins untrennbar mit ihrem Lebensgefühl verbunden.

Klare Positionierung: Sport ist nicht unpolitisch.

Schwitzen statt bloß mitfiebern –
den FCSP an der Basis erleben und gestalten

Weniger bekannt ist, dass der FC St. Pauli neben dem Fußball auch noch viele andere Sportarten unter seinem Dach vereint. In über 20 sporttreibenden Abteilungen wird »der Geist« des Vereins in vielfältiger Weise im Rahmen und mit den Mitteln der jeweiligen Sportart gelebt, interpretiert und artikuliert. Auf Fahrrädern, in Laufschuhen, am Schachbrett, auf Rollschuhen, am Tischkicker und in vielen weiteren Arten und Weisen – und in unserem Fall eben im Boxring.

Die Boxabteilung ist unverkennbar Teil des Vereins und dessen, wofür er steht

 

Weitere Informationen (Link wird in neuem Browserfenster geöffnet):