In der Breitensportgruppe widmen wir uns nicht mehr so sehr der Verbesserung von Technik und Taktik. Hier steht eindeutig der Spaß und das Schwitzen im Vordergrund – und nicht, ob deine Hüfte vielleicht noch 3 Grad mehr eindrehen könnte, wenn du die Schlaghand schlägst.

Statt der technisch-taktischen Detailverbesserung steht das Auspowern im Vordergrund. Das Training wird mehr strukturiert und moderiert als eng geführt und angeleitet. Gerätearbeit hat einen hohen Anteil, auch Kraft- und Ausdauerzirkel kommen regelmäßig vor.

Sparring hat hingegen einen geringeren Stellenwert. Sollte sich die Motivation in Richtung Leistungssport entwickeln, ist ein Wechsel dorthin möglich. Gegebenenfalls muss die zweite Stufe der Prüfung noch nachgeholt werden.

Ein paralleles Training in der Breiten- und Leistungssportgruppe ist jedoch nicht möglich: Die Entscheidung, wo man trainiert, sollte von klaren sportlichen Zielsetzungen bestimmt sein.

Ein Quereinstieg von Außen ist in die Breitensportgruppe nicht möglich. Auch in dieser Gruppe legen wir hohen Wert darauf, dass alle Sportler mit unseren grundlegenden Ausbildungsinhalten und mit den bei uns gepflegten Werten und Umgangsformen vertraut sind – und dies vermitteln wir im Grundlagentraining.


Zusammenfassung

Voraussetzungen:
  • Ausbildung im Grundlagentraining (nachgewiesen im Prüfungspass)
Ziele und Inhalte:
  • Anwenden boxtechnischer Grundfähigkeiten in Partnerübungen
  • Anwenden boxtechnischer Grundfähigkeiten im leichten Sparring
  • Aufbau konditioneller Fähigkeiten (z.B. Zirkeltraining)
  • Bei Entwicklung leistungssportlicher Motivation: Wechsel in die Leistungssportgruppe

Trainingszeiten und Trainingsort

Wann und wo das breitensportliche Training angeboten wird, erfährst du unter Trainingszeiten (Link öffnet die Seite in einem neuen Browserfenster).


Weitere Informationen: