Bescheidener Anfang

Die Boxabteilung des FC St. Pauli wurde 2007 gegründet. Sie trug in den ersten sieben Jahren ihres Bestehens die Eigenbezeichnung »Box-Club Barracuda«.

Der Anfang war naturgemäß bescheiden: In der ersten Zeit gab es nur eine Trainingseinheit pro Woche und das benötigte Material musste jedes Mal aus dem Kofferraum geladen werden. Die wenigen Mitglieder bedeuteten auch enge finanzielle Grenzen. Jede Anschaffung musste lange geplant werden. Der Begeisterung tat es aber keinen Abbruch – und dem Zulauf auch nicht.

Boxtraining FC St. Pauli 2008
Aller Anfang ist klein: 2008 trainierten die damals rund 50 Mitglieder der Boxabteilung noch im Karoviertel – in einer leeren Halle.

Der stetig wachsenden Zahl von Mitgliedern entsprechend musste und konnte der Trainingsumfang bald ausgeweitet werden: Zusätzliche Hallenzeiten und neu ausgebildete Trainer schafften Entlastung.

2008 – also bereits ein Jahr nach Gründung – richtete die noch junge Abteilung in einer Werkstatthalle ihre erste Boxveranstaltung aus. Drei Jahre später (2011) folgte eine größere Veranstaltung in der Sporthalle an der Budapester Straße, mit der die Boxabteilung ihr Organisationsvermögen bewies.

FC St. Pauli Boxveranstaltung 2008
In einer kleinen Werkstatthalle in Altona gab die Boxabteilung 2008 ihr Debut als Boxveranstalter: Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins wurde im Namen des FC St. Pauli geboxt.
FC St. Pauli Boxen Boxveranstaltung 2011
2011 folgte die zweite Veranstaltung – nun schon ein paar Nummern größer: Die Sporthalle in der Budapester Straße unweit des Stadions war am Abend ausverkauft und stimmungsvoll ins Licht gesetzt.

2014 legte die Boxabteilung die alte Eigenbezeichnung »BC Barracuda« schließlich ab und nennt sich seitdem einfach »FC St. Pauli – Boxen«. Ein Zeichen dafür, dass man sich in den verstrichenen Jahren immer mehr als Teil des FC St. Pauli betrachtete und die Fortführung einer eigenen Bezeichnung nicht mehr dem Empfinden der Mitglieder entsprach.

Wachstum der Boxabteilung

Inzwischen ist die Boxabteilung des FC St. Pauli mit mehr als 320 Mitgliedern zum mitgliederstärksten Boxverein der Stadt herangewachsen und hat viele Menschen neu für das Boxen gewinnen können.

Dem steten Wachstum entspricht eine Ausdifferenzierung und Verbesserung der Infra- und Trainingsstruktur: Unsere Trainingshalle am Zeughausmarkt unweit des Millerntorstadions ist u.a. mit Flachring, Sandsäcken und Spiegelwänden inzwischen boxsportlich gut ausgestattet. In eigens angemieteten Räumen sind Trikots, Hochring, Trainingsanzüge und weiteres Inventar gelagert.

Seit 2010 trainieren wir am Zeughausmarkt. Ein großer Schritt. Die Halle ist mit Sandsäcken, Boxring, Spiegelwänden und Schränken inzwischen gut ausgestattet. Vieles wurde in Eigenarbeit geplant und hergestellt.

Je nach Leistungsstand bzw. sportlichen Zielen trainieren unsere Sportler heute in verschiedenen Trainingsgruppen. Vom Breitensportler, der einen körperlichen und mentalen Ausgleich sucht, bis zum ambitionierten Leistungs- oder Wettkampfsportler, der mit hohem Trainingseinsatz sein sportliches Ziel verfolgt und den FCSP im Boxring repräsentiert, finden alle ein Angebot im FC St. Pauli.

Auch einige Kampfrichter hat die Boxabteilung inzwischen hervorgebracht, so dass der FCSP auch auf dieser Ebene seinen Beitrag zum Olympischen Boxen leistet.

Sportlicher Alltag

Seit einiger Zeit ist die Boxabteilung Ausrichter von regelmäßigen Boxveranstaltungen. Diese Veranstaltungen finden in der Trainingshalle am Zeughausmarkt statt (s. Abb. unten). Ziel dieser Serie ist es, Sportlern einen niedrigschwelligen Einstieg in den Wettkampfsport zu bieten. Mehr Informationen zu dieser Veranstaltungsserie findest du unter hier.

FC St. Pauli Boxveranstaltung 2015
Nüchtern, sachlich und professioniell organisiert: Die Flachringveranstaltung erfreut sich von Jahr zu Jahr eines wachsenden Zuspruchs.