Inter­na­tio­na­ler Sport­ge­richts­hof ent­schei­det gegen Wahl des IBA-Präsidenten

Boris van der Vorst hätte kandidieren dürfen

Am 14. Mai wur­de der Rus­se Umar Krem­lev in Istan­bul trotz war­nen­der Signa­le des Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tees (IOC) als Prä­si­dent der IBA (frü­her AIBA) im Rah­men eines außer­or­dent­li­chen Kon­gres­ses wiedergewählt.

Fünf Kan­di­da­ten waren für unwähl­bar erklärt worden

Die Wahl fand per Akkla­ma­ti­on statt (ein blo­ßer Applaus genüg­te), nach­dem zuvor eine »Inte­rim Nomi­na­ti­on Unit« der »Boxing Inde­pen­dent Inte­gri­ty Unit« den Nie­der­län­der Boris van der Vorst als ein­zi­gen Gegen­kan­di­da­ten für unwähl­bar erklärt (Link öff­net neu­es Fens­ter) hatte.

Ihm und vier wei­te­ren Per­so­nen, die jedoch nur für den Vor­stand, aber nicht für das Amt des Prä­si­den­ten kan­di­dier­ten, waren von der »Inte­rim Nomi­na­ti­on Unit« Ver­stö­ße gegen die Sat­zung des Ver­ban­des vor­ge­wor­fen worden.

Aus­ge­boo­te­te Kan­di­da­ten wand­ten sich an Sportgerichtshof

Die sol­cher­ma­ßen aus­ge­boo­te­ten Kan­di­da­ten (neben Boris van der Vorst noch der US-Ame­ri­ka­ner Micha­el McA­tee, der Neu­see­län­der Ste­ve Hart­ley, der Schwe­de Per-Axel Sjöholm sowie der Däne Lars Bro­vil) hat­ten sich wegen ihrer Sper­rung an den Inter­na­tio­na­len Sport­ge­richts­hof CAS in Lau­sanne gewandt.

Gering­fü­gi­ge Ver­ge­hen recht­fer­tig­ten kei­nen Aus­schluss von Wahl

Der ent­schied nun, dass die von der Wahl aus­ge­schlos­se­nen Kan­di­da­ten sich nur eines gering­fü­gi­gen Ver­sto­ßes gegen die Wahl­ord­nung schul­dig gemacht hät­ten, der (wenn über­haupt) allen­falls mit leich­ten Sank­tio­nen hät­te belegt wer­den dürfen.

Zumal, so stellt der Sport­ge­richts­hof fest, der amtie­ren­de Prä­si­dent Umar Krem­lev gleich gehan­delt habe, dafür aber nicht bestraft wor­den sei. Der Sport­ge­richt­hof ent­schied daher, der Beschwer­de der fünf aus­ge­boo­te­ten Kan­di­da­ten stattzugeben.

Aller­dings bewer­te­te der Inter­na­tio­na­le Sport­ge­richts­hof nur den Vor­wurf des vor­zei­ti­gen Wahl­kamp­fes. Die ande­ren erho­be­nen Vor­wür­fe (damit dürf­ten die unter­stell­te Betei­li­gung an einer ande­ren inter­na­tio­na­len Box­or­ga­ni­sa­ti­on und die behaup­te­te ver­bo­te­ne Zusam­men­ar­beit zwi­schen Kan­di­da­ten gemeint sein) sei­en nicht Gegen­stand des Ver­fah­rens gewesen.

Muss die Wahl nun wie­der­holt werden?

Der Aus­schluss der Kan­di­da­ten auf­grund eines vor­zei­ti­gen Wahl­kamp­fes war also unzu­läs­sig. Etwas unklar bleibt, ob die ande­ren oben genann­ten Vor­wür­fe, die (eigen­ar­ti­ger­wei­se) nicht Gegen­stand der Bewer­tung des CAS waren, auch für sich genom­men eine Sper­rung der Kan­di­da­ten begrün­den könn­ten (zumin­dest aus Sicht der IBA bzw. der »Inte­rim Nomi­na­ti­on Unit«).

Aller­dings wür­de sich die IBA wohl immer wei­ter ins Abseits stel­len, wenn sie ange­sichts der CAS-Ent­schei­dung nun eine Neu­wahl ver­wei­gert. Die Repu­ta­ti­on der »Inte­rim Nomi­na­ti­on Unit«, die vom CAS für ihre Ent­schei­dung abge­straft wur­de, darf als so beschä­digt gel­ten, dass auch ihr Urteil in den ande­ren Punk­ten infra­ge gestellt ist.

IOC beob­ach­tet die Vor­gän­ge aufmerksam

Das Inter­na­tio­na­le Olym­pi­sche Komi­tee (IOC) hat­te sich von den Vor­gän­gen rund um die Wahl in Istan­bul wenig begeis­tert gezeigt, woll­te aber vor einer deut­li­che­ren Stel­lung­nah­me erst die Ent­schei­dung des Inter­na­tio­na­len Sport­ge­richts­ho­fes abwarten.

Man darf ver­mu­ten, dass sich das IOC in sei­ner Skep­sis der IBA gegen­über nun ein­mal mehr bestä­tigt sieht. Kommt es zu kei­ner Neu­wahl, dürf­te sich die olym­pi­sche Zukunft des Box­sports wei­ter verdunkeln.


Die Pres­se­mit­tei­lung des CAS in deut­scher Übersetzung

Wir doku­men­tie­ren die eng­lisch­spra­chi­ge Mit­tei­lung des »Court of Arbi­tra­ti­on for Sport« (CAS) vom 14. Juni 2022 in einer deut­schen Übersetzung:

PRES­SE­MIT­TEI­LUNG

WAHL DES INTER­NA­TIO­NA­LEN BOX­VER­BAN­DES (IBA)

DAS SCHIEDS­GE­RICHT FÜR SPORT (CAS) GIBT DEN BESCHWER­DEN VON BORIS VAN DER VORST, MICHA­EL MCA­TEE, STE­VEN HART­LEY UND PER-AXEL SJÖHOLM STATT

Lau­sanne, 14. Juni 2022 – Der Court of Arbi­tra­ti­on for Sport (CAS) hat die Beschwer­den von Boris van der Vorst, Micha­el McA­tee, Ste­ven Hart­ley und Per-Axel Sjöholm (die Beschwer­de­füh­rer) gegen die Ent­schei­dung der Inte­rim Nomi­na­ti­on Unit (INU) der Boxing Inde­pen­dent Inte­gri­ty Unit vom 12. Mai 2022 (die ange­foch­te­ne Ent­schei­dung), mit der sie bei den IBA-Wah­len vom 14. Mai 2022 als nicht wähl­bar für alle Gre­mi­en des Inter­na­tio­na­len Box­ver­bands (IBA) ein­ge­stuft wur­den, bestä­tigt. Die ange­foch­te­ne Ent­schei­dung wur­de aufgehoben.

Zuvor, am 28. April 2022, hat­te der INU-Vor­sit­zen­de die Ange­le­gen­heit an den IBA-Dis­zi­pli­nar­aus­schuss ver­wie­sen, um über die angeb­li­chen Ver­stö­ße der vier Kan­di­da­ten gegen die Wahl­ord­nung zu ent­schei­den. Am 11. Mai 2022 hat­te der IBA-Dis­zi­pli­nar­aus­schuss die vier Kan­di­da­ten für nicht schul­dig befun­den. Am nächs­ten Tag wur­de die angefoch­te­ne Ent­schei­dung von der INU veröffentlicht.

Der zustän­di­ge CAS-Schieds­rich­ter stell­te fest, dass die Beschwer­de­füh­rer nur einen gering­fü­gi­gen Ver­stoß gegen die IBA-Wahl­ord­nung (vor­zei­ti­ger Wahl­kampf) began­gen hat­ten, der eine leich­te Sank­ti­on wie eine Ver­war­nung oder sogar kei­ne Sank­ti­on, nicht aber einen Aus­schluss von der Wahl ver­dient hät­te; außer­dem stell­te der Ein­zel­schieds­rich­ter fest, dass der amtie­ren­de Prä­si­dent den­sel­ben gering­fü­gi­gen Ver­stoß began­gen hat­te und dafür nicht sank­tio­niert worden war. Die übri­gen Ver­stö­ße, die den Beschwer­de­füh­rern in der ange­foch­te­nen Ent­schei­dung vor­ge­wor­fen wur­den, wur­den vom CAS-Schieds­rich­ter nicht berück­sich­tigt. In Anbe­tracht des­sen und in Anwen­dung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung beschloss der Einzelschieds­rich­ter, den Beschwer­den statt­zu­ge­ben und die ange­foch­te­ne Ent­schei­dung aufzuheben.

Quel­le: https://​www​.tas​-cas​.org/​e​n​/​g​e​n​e​r​a​l​-​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​/​n​e​w​s​-​d​e​t​a​i​l​/​a​r​t​i​c​l​e​/​c​a​s​-​u​p​h​o​l​d​s​-​t​h​e​-​a​p​p​e​a​l​s​-​f​i​l​e​d​-​b​y​-​b​o​r​i​s​-​v​a​n​-​d​e​r​-​v​o​r​s​t​-​m​i​c​h​a​e​l​-​m​c​a​t​e​e​-​s​t​e​v​e​n​-​h​a​r​t​l​e​y​-​a​n​d​-​p​e​r​-​a​x​e​l​-​sj/ (Link öff­net neu­es Fenster)

Die Spon­so­ren der Box­ab­tei­lung des FC St. Pauli: