Corona: Irischer Boxverband stoppt alle Wettkämpfe der Nachwuchsaltersklassen

Meisterschaften und Vereinskämpfe bis Jahresende verboten

Am Freitag, den 3. Oktober verkündete der Generalsekretär des irischen Boxverbandes »Irish Athletic Boxing Association« (IABA) Paddy Gallagher einen weitreichenden Beschluss des Verbandsvorstandes: Bis zum Ende des laufenden Jahres wird es in Irland keine Wettkämpfe unter Beteiligung der Nachwuchsaltersklassen mehr geben.

Sicherheit der Nachwuchssportler war ausschlaggebend

»Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, aber nach der Konsultation verschiedener beteiligter Parteien war die Gesundheit und Sicherheit unserer jugendlichen Mitglieder von größter Bedeutung, daher die Absage«, erklärt Gallagher in dem Statement.

An den Erwachsenenmeisterschaften soll festgehalten werden

Die Absage betrifft die bevorstehenden nationalen Meisterschaften ebenso wie Wettkämpfe auf der Ebene der Vereine. An den bevorstehenden Meisterschaften der Altersklasse U22, die am 6. November beginnen sollen, will der Verband vorerst aber noch festhalten. Ebenso an den Meisterschaften der Erwachsenen, die für Januar 2021 angesetzt sind.

Normalität erst wieder nach Eindämmung der Pandemie

Der irische Verband gibt sich in seiner Erklärung realistisch: Hoffnung auf einen normalen Wettkampfkalender macht sich der Verband erst wieder, wenn das Virus und somit die aktuelle Corona-Pandemie zurückgedrängt werden konnte.

Irland stärker betroffen als Deutschland

Die Johns Hopkins Universität weist für die Republik Irland am 4. Oktober unter 4.761.865 Einwohnern 37.668 Infizierte und 1.810 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona aus. Das macht 7,91 Infektionen und 0,38 Todesfälle auf 1000 Einwohner.

Zum Vergleich: Für Deutschland werden von der Johns Hopkins Universität am 4. Oktober 2020 bei 83.166.711 Einwohnern 300.565 Infizierte und 9.533 Todesfälle angegeben. Das macht 3,61 Infizierte und 0,11 Todesfälle auf 1000 Einwohner.

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: