WM in Russland: Wladislaw Baryshnik scheidet ebenfalls aus dem Turnier aus

Im Leichtgewicht ist der DBV nicht mehr dabei

Im Leichtgewicht unterlag Wladislaw Baryshnik (rot) gegen Tugrul Erdemir (Türkei, blau).

Am vierten Wettkampftag der AIBA-Weltmeisterschaft schied am heutigen Donnerstag der zweite Athlet des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) aus. Im Leichtgewicht (57- 63 kg) unterlag in Ekatarinburg Wladislaw Baryshnik (Baden-Württemberg) dem Rechtsausleger Tugrul Erdemir aus der Türkei.

Split-Decision der Punktrichter

In einem sauber geführten Kampf konnte Wladislaw Baryshnik leider jedoch nur einen der fünf Punktrichter von sich überzeugen, zeigte aber in der ersten Hälfte der ersten Runde und später noch einmal noch deutlicher in der dritten Runde Qualitäten in der Langen Distanz. Das 4:1-Urteil mag etwas überraschen: Auch eine andere Entscheidung hätte im Bereich des Vertretbaren gelegen – zumal sich Baryshnik im letzten Durchgang noch einmal zu steigern vermochte.

Noch sechs Athleten des DBV im Rennen

Nach dem guten Turniereinstand mit zwei Siegen an den ersten beiden Wettkampftagen präsentiert sich das deutsche Team nach dem Ende des vierten Wettkampftages nun etwas dezimiert: Von acht Boxern sind nun noch sechs Sportler am Turnier beteiligt. Im Federgewicht (bis 57 kg) und nun auch im Leichtgewicht (bis 63 kg) sind die Medaillenhoffnungen geplatzt.

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: