WM in Russland: Sharafa Ramon scheidet aus dem Turnier aus

Erste Niederlage für den DBV

Sharafa Raman (Blau) unterliegt in Ekatarinburg Final Rivas Yoel Segundo (rot) aus Venezuela nach Punkten.

Am dritten Wettkampftag musste das Team des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) nach zwei Siegen an den beiden ersten Turniertagen nun die erste Niederlage hinnehmen.

Im Federgewicht (bis 57 kg) hatte Sharafa Ramon aus Bayern im Vergleich mit dem venezuelanischen Rechtsausleger Final Rivas Yoel Segundo das Nachsehen und schied mit einer knappen, aber einstimmigen Punktniederlage aus dem Turnier aus.

Die zweite Runde markierte einen Wendepunkt

Sharafa Ramon war gut in den Kampf gestartet und hatte die erste Runde sicherlich für sich entscheiden können. Doch der Gegner aus Venezuela kam nach der Rundenpause stärker in den Kampf zurück und konnte mit präziseren Schlägen als im ersten Durchgang nun größere Kampfanteile gewinnen.

Die verstärkte Präsenz mündete schließlich etwa 20 Sekunden vor dem Ende der zweiten Runde in einen Treffer, der zum Anzählen führte. In der Wertung der Punktrichter dürfte die zweite Runde eine Wende markiert haben.

Im dritten Durchgang des Kampfes zeigte sich der Boxer des DBV zwar wieder in besserer Form, vermochte aber dennoch die Punktrichter nicht mehr zu überzeugen, die den Sieg einstimmig mit 29:28 Punkten an den Venezuelaner gaben.

Mit der Niederlage sind für den DBV nunmehr noch sieben von acht Athleten im Turnier vertreten.

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: