WM in Russland: Finalergebnisse, Platzierungen und Medaillenspiegel

Alle Resultate und Platzierungen auf einen Blick

(Bild: AIBA)

Am Samstag, den 21. September 2019 fielen bei den Weltmeisterschaften im Olympischen Boxen des Weltverbandes AIBA im russischen Ekatarinburg die Entscheidungen über Gold und Silber. 365 Sportler aus 78 Nationen waren in die russische Universitätsstadt an der Grenze zwischen Europa und Asien gereist.

Starke Beteiligung trotz AIBA-Krise

In insgesamt 357 Kämpfen an 12 Wettkampftagen wurde in den 8 aktuellen Gewichtsklassen der erwachsenen Männer um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen geboxt – eine Rekordbeteiligung. Und dies, obwohl in diesem Wettbewerb dieses Mal keine Startplätze für die kommenden Olympischen Spiele in Tokio 2020 zu gewinnen waren.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte den Weltverband AIBA nämlich wegen diverser Misstände aus dem Kreis der olympischen Sportverbände ausgeschlossen und wird in eigener Regie Qualifikationsturniere für Tokio 2020 ausrichten. Die AIBA hat diese Entscheidung des IOC in eine existenzielle Krise gestürzt, die noch nicht überwunden ist.

Die Befürchtung, dass der Ausschluss der AIBA durch das IOC und die bevorstehenden Qualifikationsturniere des IOC die Länder überlegen lassen würden, überhaupt zur WM zu reisen, bestätigten sich nicht: Das Turnier lief über die Bühne, als gäbe es keinen Streit und keine ungewisse Zukunft der AIBA.

Kuba fällt auf Platz 4 zurück

Der Medaillenspiegel (siehe unten) zeigt eine Überraschung: Kuba war als traditioneller und haushoher Favorit nach Russland gereist. Bei der letzten WM 2017 in Hamburg waren die Boxer der Karibikinsel ungefährdet durchs Turnier marschiert und hatten in 7 ihrer 9 Boxer bis in die 10 Finalkämpfe gebracht, wo sie 5 Gold- und 2 Silbermedaillen gewinnen konnten. Im Medaillenspiegel brachte ihnen diese Leistung mit großem Abstand den Spitzenplatz ein.

In diesem Jahr fiel Kuba auf den 4. Platz der Nationenwertung zurück: Nur 2 Kubaner standen im Finale, nur einer gewann Gold, ein weiterer Silber. Die ersten drei Plätz des Medaillenspiegels belegten Usbekistan, Russland und Kasachstan. Usbekistan und Kasachstan hatten sich auch 2017 in Hamburg schon stark präsentiert, während Russland damals  in Deutschland mit nur einer Bronzemedaille lediglich den 8. Rang im Medaillenspiegel erreichte.

Boxer des DBV blieben hinter Erwartungen zurück

Der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) hatte 8 Sportler nach Ekatarinburg geschickt. Seine Erwartungen erfüllten sich letztlich nicht: Nur Nelvie Tiafack aus Nordrhein-Westfalen erreichte im Superschwergewicht mit überzeugenden Leistungen das Viertelfinale. Er musste sich in seinem dritten Kampf lediglich dem späteren Silbemedaillengewinner Kamshybek Kunkabayev aus Kasachstan geschlagen geben.

Bei der Heim-WM 2017 in Hamburg hatte Abass Baraou für den DBV immerhin noch eine Bronzemedaille erboxen und damit das Erreichen des Minimalziels des Verbandes sicherstellen können. Kurze Zeit später verlor der DBV Baraou und den Olympiadritten Harutyunyan (Rio 2016) jedoch an das so genannten Profiboxen, so dass sie an diesem Turnier gar nicht mehr teilnahmen.

Ergebnisse der Finalkämpfe am 21.09.2019:

21.09.2019 Finale
Nr. Gewichtsklasse Rote Ecke Blaue Ecke Ergebnis
1 48-52 kg Shakhobidin Zoirov (UZB) Amit (IND) WP 5:0
2 52-57 kg Lazaro Jorge Alvares Estrada (CUB) Mirazizbek Mirzakhaliliv (UZB) WP 3:2
3 57-63 kg Andy Cruz Gomez (CUB) Davis Keyshawn (USA) WP 5:0
4 63-69 kg Andrei Zamkovoi (RUS) Pat McCormack (ENG) WP 4:0
5 69-75 kg Gleb Bakshi (RUS) Eumir Marcial (PHI) WP 5:0
6 75-81 kg Bekzad Nurdauletov (KAZ) Dilshodbek Ruzmetov (UZB) WP 5:0
7 81-91 kg Muslim Gadzhimagomedov (RUS) Julio Cesar Castillo Torres (ECU) WP 5:0
8 +91 kg Kamshybek Kunkabayev (KAZ) Bakhodir Jalolov (UZB) WP 5:0

Medaillenplatzierungen in den 8 Gewichtsklassen:

Gewichtsklasse Medaille Name Land
Fliegengewicht (48-52 kg) Gold Shakhobidin Zoirov Usbekistan
Silber Amit Panghal Indien
Bronze Billal Bennama Frankreich
Bronze Saken Bibossinov Kasachstan
Bantamgewicht (52-57 kg) Gold Mirazizbek Mirzakhaliliv Usbekistan
Silber Lazaro Jorge Alvares Estrada Kuba
Bronze Tsendbaatar Erdenebat Mongolei
Bronze Peter McGrail England
Leichtgewicht (57-63 kg) Gold Andy Cruz Gomez Kuba
Silber Davis Keyshawn USA
Bronze Manish Kaushik Indien
Bronze Hovhannes Bachkov Armenien
Weltergewicht (63-69 kg) Gold Andrei Zamkovoi Russland
Silber Pat McCormack England
Bronze Ablaikhan Zhussupov Kasachstan
Bronze Bobo-Usmon Baturov Usbekistan
Mittelgewicht (69-75 kg) Gold Gleb Bakshi Russland
Silber Eumir Marcial Philippinen
Bronze Hebert Da Conceicao Sousa Brasilien
Bronze Tursynbay Kulakhmet Kasachstan
Halbschwergewicht (75-81 kg) Gold Bekzad Nurdauletov Kasachstan
Silber Dilshodbek Ruzmetov Usbekistan
Bronze Julio La Cruz Kuba
Bronze Benjamin Whittaker England
Schwergewicht (81-91 kg) Gold Muslim Gadzhimagomedov Russland
Silber Julio Cesar Castillo Torres Ecuador
Bronze Radoslav Pantaleev Bulgarien
Bronze Vassiliy Levit Kasachstan
Superschwergewicht (über 91 kg) Gold Bakhodir Jalolov Usbekistan
Silber Kamshybek Kunkabayev Kasachstan
Bronze Maksim Babanin Russland
Bronze Justis Huni Australien

Medaillenspiegel:

Rang Land Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1 Usbekistan (UZB) 3 1 1 5
2 Russland (RUS) 3 1 4
3 Kasachstan (KAZ) 1 1 4 6
4 Kuba (CUB) 1 1 1 3
5 England (ENG) 1 2 3
6 Indien (IND) 1 1 2
7 Ecuador (ECU) 1 1
7 Phillipinen (PHI) 1 1
7 Vereinigte Staaten (USA) 1 1
10 Armenien (ARM) 1 1
10 Australien (AUS) 1 1
10 Brasilien (BRA) 1 1
10 Bulgarien (BUL) 1 1
10 Frankreich (FRA) 1 1
10 Mongolei (MGL) 1 1
8 8 16 32

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: