Olympisches Boxen

Klitsch­ko-Appell: WBA soll AIBA beim IOC ersetzen

Wla­di­mir Klitsch­ko for­der­te in einem am 21. Novem­ber 2018 auf sei­ner offi­zi­el­len Face­book­sei­te ver­öf­fent­lich­ten Video-Sta­te­­ment, dass der Pro­fi­box­ver­band WBA den gegen­wär­ti­gen Welt­ver­band des olym­pi­schen Boxens beim Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komit­tee (IOC) erset­zen sol­le. WBA wen­de­te sich im Juli 2018 an das IOC Der Olym­pia­sie­ger von 1996 in Atlan­ta und ehe­ma­li­ge Pro­­­fi-Welt­­­meis­­ter im Schwer­ge­wicht unter­stützt mit sei­ner Stel­lung­nah­me erneut und öffent­lich­keits­wirk­sam einen Vor­stoß der WBA aus dem Som­mer, das olym­pi­sche Boxen künf­tig unter dem Dach der WBA zu orga­ni­sie­ren. Einen ent­spre­chen­den Brief sand­te Gil­ber­to Jesús Men­do­za, Präsin­dent der WBA, im Som­mer an den Prä­si­den­ten des IOC Tho­mas Bach. Der Brief damals trug bereits die Unterschrift 

Olympisches Boxen

IOC hält Bericht der AIBA noch nicht für ausreichend

Der Welt­ver­band des Olym­pi­schen Boxens AIBA sah sich in den letz­ten Mona­ten der Kri­tik des Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tees (IOC) aus­ge­setzt. Die wenig über­zeu­gen­den Kampf­rich­ter­ent­schei­dun­gen bei den zurück­lie­gen­den Olym­pi­schen Spie­len sowie das deso­la­te Finanz­ge­ba­ren des über­schul­de­ten Welt­ver­ban­des ste­hen dabei im Zen­trum der Vorwürfe.