Gre­gor Zwimp­fer holt Pokal beim 6. NRW-Cup auf den Kiez

Karim Gomes und Basir Fasahi überzeugen mit starken Kämpfen

Mit seinen Siegen im Halbfinale und Finale des NRW-Cup konnte Gregor Zwimpfer den Pokal an die Elbe holen.

Nach­dem die Kiez­kämp­fer erst am Wochen­en­de zuvor in Thü­rin­gen erfolg­reich in den Ring gestie­gen waren, stand nun aber­mals eine wei­te­re Fahrt auf dem Pro­gramm. Am Frei­tag­nach­mit­tag ging es nach Nord­rhein-West­fa­len, wo der tra­di­ti­ons­rei­che BC Vel­bert zum sechs­ten Mal zum Inter­na­tio­na­len NRW-Cup ein­ge­la­den hatte.

Am Sams­tag (26.10.) star­te­te dann das zwei­tä­gi­ge Jugend-Tur­nier in der Sport­hal­le Birth mit jeweils einer Halb­fi­nal­ver­an­stal­tung am frü­hen und am spä­ten Nach­mit­tag, in deren Rah­men aber – wo es nur zwei Kämp­fer in einer Tur­nier­grup­pe gege­ben hat­te – auch schon eini­ge Final­kämp­fe aus­ge­tra­gen wurden.

Der Zufall woll­te, das die­sel­ben drei U19-Kämp­fer besetzt wur­den, die zuvor auch schon Thü­rin­gen für den FC St. Pau­li  im Ring gewe­sen waren: Karim Gomes (Leicht­ge­wicht bis 60 kg), Basir Fasahi (Halb­wel­ter­ge­wicht bis 64 kg) und Gre­gor Zwimp­fer (Wel­ter­ge­wicht bis 69 kg). Alle drei muss­ten auch am ers­ten Wett­kampf­tag in den Ring steigen.

Von links nach rechts: Basir Fasahi, Gre­gor Zwimp­fer und Karim Gomes beim 6. Inter­na­tio­na­len NRW-Cup 2019.

Karim Gomes siegt im Halb­fi­na­le nach Punk­ten über Rah­man Scheikhabekov

Den Anfang mach­te Karim Gomes (Leicht­ge­wicht bis 60 kg, 18 Jah­re), der sich in der ers­ten Halb­fi­nal­ver­an­stal­tung mit Rah­man Scheik­ha­be­kov vom SV Brack­we­de ver­glei­chen muss­te. Karim ließ in die­sem Wett­kampf nichts anbren­nen. Mit der ihm eige­nen Beweg­lich­keit und Bein­ar­beit hielt er über­wie­gend die Lan­ge Distanz und sam­mel­te er gegen den amtie­ren­den West­fa­len­meis­ter aus Bie­le­feld in allen drei Run­den des Ver­gleichs Zähl­ba­res und erbox­te sich mit einem kla­ren Punkt­sieg ver­dient den Ein­zug ins Fina­le des Turniers.

Karim Gomes (blau) setzt sich im Halb­fi­na­le nach Punk­ten gegen den West­fa­len­meis­ter Rah­man Scheik­ha­be­kov durch.

Gre­gor Zwimp­fer bezwingt im Halb­fi­na­le Maxi­mi­li­an Gref vom TV Pader­born nach Punkten

Unmit­tel­bar nach Karim wur­de Gre­gor Zwimp­fer (Wel­ter­ge­wicht bis 69 kg, 17 Jah­re) in den Ring geru­fen. Ihm gegen­über in der roten Ecke stand Maxi­mi­li­an Gref vom TV Pader­born. Es ent­wi­ckel­te sich ein kämp­fe­ri­sches Gefecht mit hohem Tem­po und schnel­lem Schlag­aus­tausch, in dem Gre­gor immer siche­rer und häu­fi­ger mit sei­nen Schlä­gen ins Ziel fand. In der zwei­ten Run­de wur­de sein Geg­ner ange­zählt und auch sei­ne blu­ten­de Nase muss­te zwei­mal vom Ring­arzt begut­ach­tet wer­den, gab aber letzt­end­lich kei­nen Anlass für einen Abbruch. Nach dem Schluss­gong konn­te sich Gre­gor über den Ein­zug ins Fina­le freuen.

Gre­gor Zwimp­fer (blau) besiegt Maxi­mi­li­an Gref

Basir Fasahi unter­liegt knapp gegen Jura Abra­ha­my­an vom BSV Herford

In der zwei­ten Halb­fi­nal­ver­an­stal­tung war schließ­lich Basir Fasahi (Halb­wel­ter­ge­wicht bis 64 kg, 17 Jah­re) an der Rei­he. Er traf auf Jura Abra­ha­my­an vom BSV Her­ford. Für Basir war die­ser Kampf bereits das Fina­le, denn in sei­ner Tur­nier­grup­pe hat­te es nur 2 Boxer gege­ben. Der Geg­ner war eine schwie­ri­ge Auf­ga­be für Basir, hat­te er doch mehr als drei­mal so vie­le Kämp­fe wie Basir absol­viert. Doch Basir zeig­te eine sau­be­re und star­ke boxe­ri­sche Leis­tung, mit der er alle drei Run­den stets auf Augen­hö­he um den Sieg mit­box­te. Am Ende reich­te es knapp nicht für den Sieg, aber mit sei­ner Leis­tung darf er mehr als zufrie­den sein.

Basir Fasahi (blau) unter­liegt sei­nem sehr viel erfah­re­ne­ren Geg­ner nur äußerst knapp nach Punkten.

Karim Gomes unter­liegt im Fina­le dem hol­län­di­schem Meis­ter Luuk Elzinga

Nach den zwei Sie­gen im Halb­fi­na­le stan­den die Kiez­kämp­fer noch mit zwei Sport­lern im Tur­nier­fi­na­le. Der Auf­takt am Sonn­tag fiel Karim Gomes zu, der im Leicht­ge­wicht gegen den nie­der­län­di­schen Meis­ter Luuk Elzin­ga in den Ring tre­ten muss­te. In dem tech­nisch und kämp­fe­risch hoch­wer­ti­gen Gefecht ent­wi­ckel­te sich in den ers­ten bei­den Durch­gän­gen ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen. In der drit­ten Run­de ver­moch­te sich Karim jedoch noch ein­mal zu stei­gern und erzwang so nach einer Rei­he von kla­ren Tref­fern kurz vor dem Ende der Run­de dann auch ein Anzäh­len des Geg­ners. Als der Zeit­neh­mer die letz­te Run­de been­de­te, durf­te man mit eini­gem Recht auf einen Sieg hof­fen, aber das Kampf­ge­richt hat­te sich mit knap­per Mehr­heit für den nie­der­län­di­schen Meis­ter ent­schie­den, so dass trotz über­zeu­gen­der Leis­tung »nur« die Sil­ber­me­dail­le blieb.

Karim Gomes (blau) ver­liert knapp mit 2:1 Punkt­rich­te­stim­men gegen den nie­der­län­di­schen Meis­ter Luuk Elzinga.

Gre­gor Zwimp­fer siegt im Fina­le gegen Welat Bas­a­ran vom TV Paderborn

Im letz­ten Kampf mit Betei­li­gung des FC St. Pau­li soll­te es zu einem erneu­ten Ver­gleich der Kiez­kämp­fer mit dem TV Pader­born kom­men. Die­ses Mal jedoch in der Gewichts­klas­se bis 69 kg, in der Gre­gor Zwimp­fer auf den Ost­west­fa­len Welat Bas­a­ran traf. Gre­gor wuss­te sei­nen Reich­wei­ten­vor­teil gut zu nut­zen und hat­te auch in die­sem zwei­ten Tur­nier­kampf noch genug Luft, um sich mit guter Beweg­lich­keit den Kon­tra­hen­ten vom Leib zu hal­ten. Statt­des­sen setz­te er selbst aus der Lan­gen Distanz in allen drei Run­den sei­ne Tref­fer, so dass der Geg­ner in der zwei­ten und drit­ten Run­de jeweils ein­mal ange­zählt wer­den muss­te. Nach drei Run­den und neun Minu­ten Kampf­zeit gaben die Punkt­rich­ter den Sieg schließ­lich ein­stim­mig an den Kiez­kämp­fer, der sich damit den Tur­nier­sieg und einen ansehn­li­chen Pokal sicherte.

Gre­gor Zwimp­fer (blau) besiegt im Fina­le des Tur­niers Welat Bas­a­ran vom TV Pader­born und holt damit den Pokal auf den Kiez.

Die Mei­nung des Trai­ners Ralf Elfering:

Wir kön­nen zufrie­den sein: Drei von fünf Kämp­fen konn­ten wir gewin­nen und die bei­den Nie­der­la­gen waren knap­pe Ent­schei­dun­gen gewe­sen, die auch anders hät­ten aus­fal­len kön­nen. Die Jungs haben jeden­falls tech­nisch, tak­tisch und kämp­fe­risch sehr über­zeu­gen­de Leis­tun­gen gegen anspruchs­vol­le Geg­ner gezeigt. Die tak­ti­schen Vor­ga­ben wur­den von allen drei Kämp­fern gut umge­setzt, so dass wir die­ses schö­ne Tur­nier gut für die wei­te­ren Ent­wick­lungs­schrit­te nut­zen konnten.

Das gan­ze Team von links nach rechts: Co-Trai­ner Her­bert Sobiech, Gre­gor Zwimp­fer, Trai­ner Ralf Elfe­ring, Karim Gomes und Basir Fasahi.

Die Spon­so­ren der Box­ab­tei­lung des FC St. Pauli: