Frau­en-WM in Russ­land: Letz­te bei­den DBV-Boxe­rin­nen schei­den im Vier­tel­fi­na­le aus

Auch bei der Frauen-WM keine Medaillen für den DBV

Mit Irina-Nicoletta Schönberger schied die letzte Athletin des Deutschen Boxsport-Verbandes im Viertelfinale des Turniers aus.

Die AIBA-Welt­meis­ter­schaf­ten der Frau­en im rus­si­schen Ulan-Ude haben am heu­ti­gen Don­ners­tag (10.10.2019) das Vier­tel­fi­na­le erreicht. Die­se dritt­letz­te Tur­nier­run­de konn­ten nach den Nie­der­la­gen der letz­ten Wett­kampf­ta­ge (Anne­ma­rie Stark, Sarah Scheu­rich und Nadi­ne Apetz ver­lo­ren ihre Kämp­fe) noch zwei der acht Boxe­rin­nen des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des (DBV) errei­chen: Im Wett­be­werb stan­den noch Ursu­la Gott­lob (Ban­tam­ge­wicht 51–54 kg) und Iri­na-Nico­let­ta Schön­ber­ger (Halb­schwer­ge­wicht 75–81 kg).

Doch die­se Run­de der letz­ten 8 Boxe­rin­nen einer Gewichts­klas­se soll­te das Aus für die Medail­len­hoff­nun­gen des Deut­schen Box­sport-Ver­ban­des (DBV) bedeu­ten. In knap­pen Gefech­ten, die mit Split-Decisi­ons ent­schie­den wur­den, schie­den die bei­den ver­blie­be­nen Kämp­fe­rin­nen aus dem Tur­nier aus. Ein Sieg am heu­ti­gen Tag hät­te mit dem Errei­chen des Halb­fi­na­les Edel­me­tall sicher­ge­stellt. So fah­ren die Ath­le­tin­nen zwar mit Erfah­run­gen heim, aber ohne einen Platz auf dem Sie­ger­po­dest erreicht zu haben.

Ursu­la Gott­lob unter­liegt gegen Jamu­na Boro aus Indien

Der drit­te Kampf im Rah­men die­ses Tur­niers soll­te Ursu­la Gott­lob (Ban­tam­ge­wicht 51–54 kg) mit der Inde­rin Jamu­na Boro zusam­men­füh­ren. Bei­de Boxe­rin­nen zeig­ten einen schö­nen Kampf auf Augen­hö­he, der wohl bis zum Schluss­gong offen geblie­ben war. Die Boxe­rin des DBV moch­te mehr Antei­le an der Ring­mit­te gehabt haben und wohl auch öfter im Vor­wärts­gang gewe­sen sein, aber es reich­te am Ende eben in den Augen der Punkt­rich­ter dann doch nicht zu jener Domi­nanz, die kla­re Ent­schei­dun­gen der Unpar­tei­ischen erzwin­gen kann. Als die Wer­tung der Punkt­rich­ter nach der Urteils­ver­kün­dung bekannt wur­de, spie­gel­te es auch den Ein­druck wider, den man als Beob­ach­ter haben konn­te: Mit einer 4:1‑Entscheidung gaben die Punkt­rich­ter den Sieg an die Inde­rin, die sich mit dem Ein­zug ins Halb­fi­na­le in jedem Fall schon jetzt über eine Medail­le freu­en kann.

Ursu­la Gott­lob (blau) unter­liegt in einer knap­pen Punkt­nie­der­la­ge der Inde­rin Jamu­na Boro und ist im Vier­tel­fi­na­le aus dem Tur­nier ausgeschieden.

Iri­na-Nico­let­ta Schön­ber­ger ver­liert gegen Elif Gune­ri aus der Türkei

Nicht min­der knapp ver­lief es im ings­esamt 184. Tur­nier­kampf, in dem sich im Halb­schwer­ge­wicht (75–81 kg) Iri­na-Nico­let­ta Schön­ber­ger und Elif Gune­ri aus der Tür­kei gegen­über­stan­den. Auch hier ent­wi­ckel­te sich ein knap­per Kampf der bei­den Links­aus­le­ge­rin­nen. Die Tür­kin ver­such­te immer wie­der mit weit geschla­ge­nen Schlag­hand­ha­ken Tref­fer zu set­zen, die Boxe­rin des DBV woll­te hin­ge­gen die Lan­ge Distanz für sich gestal­ten. In der Mit­te der zwei­ten Run­de gelang es Iri­na-Nico­let­ta Schön­ber­ger womög­lich, sich leicht abzu­set­zen, aber dann war es im letz­ten Durch­gang wie­der­um ihre Geg­ne­rin, die häu­fi­ger die Initia­ti­ve ergriff und damit wie­der ver­stärkt Akzen­te set­zen konn­te. Ein End­spurt der Deut­schen (nach einer Unter­bre­chung, weil ihre Nase blu­te­te) konn­te nicht mehr die nöti­ge Klar­heit her­stel­len: Die Punkt­rich­ter gaben mit 3:2‑Punktrichterstimmen den Kampf an Elif Gune­ri aus der Türkei.

Iri­na-Nico­let­ta Schön­ber­ger (rot) muss ich in einem knap­pen Kampf mit 3:2‑Punktrichterstimmen der Tür­kin Elif Gune­ri geschla­gen geben.

Die Spon­so­ren der Box­ab­tei­lung des FC St. Pauli: