IOC zeigt sich erneut unzufrieden mit Reformprozess der AIBA

Warnschuss in Richtung des Boxverbandes

Als am 7. Oktober das Exekutivkomitee des IOC in Lausanne digital tagte, war unter anderem auch die Lage der AIBA wieder einmal einer der Punkte auf der Tagesordnung des olympischen Leitungsgremiums.

Bericht reklamiert ausbleibende Fortschritte

Nenad Lalovic (2019 vom IOC beauftragt, den Reformprozess der AIBA zu beobachten und zu bewerten) erstattete dem Exekutivkomitee in dieser Angelegenheit erneut Bericht, in dem er sich sehr besorgt über den ausbleibenden Fortschritt bei der Reform des Verbandes zeigte.

Dieser Bericht muss sehr seinem Report vom 10. Januar (Link öffnet neues Browserfenster) geähnelt haben. Damals stellte das Fazit des IOC-Beauftragten klar, dass die Anstrengungen der AIBA nicht ausreichen würden, um den Verband als Vertretung des Boxsports wieder anzuerkennen.

IOC-Präsident Bach mahnt die AIBA

Der Präsident des Olympischen Komitees Thomas Bach zur AIBA: »Es ist viel von den Wahlen zur Präsidentschaft zu hören. Aber wir sehen keinen Fortschritt bei den Reformen, die sehr wichtig sind.«

Franco Falcinelli: AIBA will zurück in die olympische Familie

Auf die Kritik des IOC reagierte AIBA-Vizepräsident und EUBC-Präsident Franco Falcinelli mit den Worten: »Wenn das IOC uns mitteilt, was falsch ist, werden wir unsere Entscheidungen gerne überprüfen, ändern, aktualisieren und neu formulieren, um eine bessere Satzung zu bekommen. Wir werden es tun! Wir wollen zurück und nicht noch einmal scheitern!«

Viel Zeit verspielt?

Die Kritik des IOC wiegt umso schwerer, da die AIBA eigentlich davon ausgehen musste, ihren Reformprozess spätestens in diesem Herbst überzeugend auf den Weg gebracht haben zu müssen. Denn nach ursprünglicher Zeitplanung wäre die Angelegenheit in diesen Tagen (nämlich nach dem Ende der Spiele) final auf die Tagesordnung des IOC gekommen.

Allein die coronabedingte Verschiebung der Olympischen Spiele gewährte der AIBA nun weitere Zeit, die aber womöglich auch nicht wirklich genutzt wurde: Denn immer noch nicht ist erkennbar, wie sich die AIBA reformieren möchte.

Die Äußerungen aus Lausanne stellen klar, dass sich das IOC unter Reformbereitschaft und -fähigkeit etwas anderes vorstellt. Am Ufer des Genfer Sees mag man sich an Kinder erinnert fühlen, die ihre Hausaufgaben nur widerwillig und in letzter Minute und womöglich noch unvollständig oder fehlerhaft machen.

Weltkongress der AIBA im Dezember

Der erneute Warnschuss des IOC erreicht die olympische Boxwelt kurz vor dem Weltkongress der AIBA, der am 12. und 13. Dezember virtuell abgehalten wird. Zentrale Punkte des Kongresses sind die Wahl eines neuen Präsidenten und die Verabschiedung einer neuen Satzung als Voraussetzung grundlegender Reformen.

 

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: