Ergebnisse der Europameisterschaften 2019 der Frauen in Madrid

136 Boxerinnen aus 31 europäischen Boxverbänden nahmen teil

Am Samstag, den 31. August 2019 endeten in Madrid die Europmeisterschaften der Frauen. In dem siebentägigen Turnier verglichen sich 136 Frauen aus 31 Mitgliedsverbänden des europäischen Boxverbandes.

Gemeldet hatten (in alphabetischer Reihenfolge) Armenien, Bulgarien, Dänemark, England, Finnland, Frankreich, Georgien, Irland, Italien, Kroatien, Latvia, Lithuania, Malta, Moldawien, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schottland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowenien, Spanien, Tschechien, Turkei, Ungarn, Ukraine, Wales und Weißrussland.

Der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) nahm am Turnier nicht teil.

Russische Boxerinnen setzten Ausrufezeichen vor Heim-WM

Mit 3 Gold-, 2 Silber- und 3 Bronzemedaillen stellte Russland das erfolgreichste Team des Wettbewerbs und setzte damit ein Ausrufezeichen vor der bevorstehenden Weltmeisterschaft im eigenen Land (Ulan-Ude, vom 3.–13. Oktober 2019).

Auf Russland folgte Italien als zweiterfolgreichste Mannschaft: Die Italienerinnen erboxten 2 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen. An dritter Stelle konnten sich Boxerinnen der Türkei platzieren: Sie gewannen 2 Gold- und 2 Bronzemedaillen.


Europameisterschaft 2019 der Frauen: Die Siegerinnen und die Zweit- sowie Drittplatzierten des Turniers

(Ohne Gewähr, Irrtümer vorbehalten)

Halbfliegengewicht (bis 48 kg)
1. Platz Iuliia Chumgalakova Russland
2. Platz Demie-Jade Reszatan England
3. Platz Roberta Bonatti Italien
3. Platz Hanna Okhota Ukraine
Fliegengewicht (bis 51 kg)
1. Platz Buse Naz Cakiroglu Türkei
2. Platz Elena Saveleva Russland
3. Platz Tetyana Kob Ukraine
3. Platz Wassila Lkhadiri Frankreich
Bantamgewicht (bis 54 kg)
1. Platz Lacramioara Perijoc Rumänien
2. Platz Karina Tazabekova Russland
3. Platz Caroline Cruveillier Frankreich
3. Platz Yuliya Apanasovich Weißrussland
Federgewicht (bis 57 kg)
1. Platz Irma Testa Italien
2. Platz Karriss Artingstall England
3. Platz Sandra Krystyna Kruk Polen
3. Platz Stanimira Petrova Bulgarien
Leichtgewicht (bis 60 kg)
1. Platz Mira Potkonen Finnland
2. Platz Maiva Hamadouche Frankreich
3. Platz Amy Sara Broadhurst Irland
3. Platz Sema Caliskan Türkei
Halbweltergewicht (bis 64 kg)
1. Platz Francesca Amato Italien
2. Platz Aneta Rygielska Polen
3. Platz Ornella Kheteeva Russland
3. Platz Mariia Bova Ukraine
Weltergewicht (bis 69 kg)
1. Platz Darima Sandakova Russland
2. Platz Angela Carini Italien
3. Platz Busenaz Surmeneli Türkei
3. Platz Rosie Eccles Wales
Mittelgewicht (bis 75 kg)
1. Platz Aoife O’Rourke Irland
2. Platz Elzbieta Wojcik Polen
3. Platz Anastasiia Shamonova Russland
3. Platz Love Holgersson Schweden
Halbschwergewicht (bis 81 kg)
1. Platz Elif Guneri Türkei
2. Platz Victoriya Kebikava Weißrussland
3. Platz Anastasiia Chernokolenko Ukraine
3. Platz Anna Ivanova Russland
Schwergewicht (über 81 kg)
1. Platz Zenfira Magomedalieva Russland
2. Platz Tetiana Shevchenko Ukraine
3. Platz Flavia Severin Italien
3. Platz Vendula Kucerova Tschechien

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: