Drei Kämpfe und drei Siege in Thüringen

Ilmenau erwies sich als gutes Pflaster für den FCSP

Die Kiezkämpfer des FC St. Pauli konnten in Ilmenau alle ihre Kämpfe gewinnen. Von links nach rechts: Karim Gomes, Thaeer Ktit und Reza Morvat

Wie schon im Vorjahr machten sich auch in diesem Jahr eine kleine Handvoll Kiezkämpfer auf den langen Weg in die thüringische Universitätsstadt Ilmenau, um am Samstag, den 20. Oktober beim »Boxturnier Pokal der Stadt Ilmenau« in den Ring zu steigen.

Die mehr als fünfstündige Fahrt hat sich für die drei Kiezkämpfer am Ende gelohnt. Reza Morvat (17), Karim Gomes (17) und Thaeer Ktit (28) konnten am ihre Kämpfe allesamt gewinnen.

Ebenso wie im letzten Jahr gab es ein volles Programm: 24 Kämpfe hatte der Veranstalter BC Fortuna Ilmenau aus den Meldungen ansetzen können. Da hieß es Geduld haben und dennoch nicht die Spannung verlieren.

Reza Morvat siegt über Arthur Tursunov

Erst im 13. Kampf kam es zum ersten Einsatz der braun-weißen. Reza Morvat (17) traf im Weltergewicht bis 69 kg auf Arthur Tursunov (17) vom TSC Berlin. Reza zeigte schöne Kombinationen und eine gute kämpferische Leistung. Auch das Tempo blieb über alle Durchgänge hinweg gleich hoch. Aber auch sein Gegner verkaufte sich nicht unter Wert, so dass die Zuschauer einen schönen Kampf zu sehen bekamen. Als die Ringglocke den Kampf beendete, sprachen die Punktrichter den Sieg Reza zu.

Karim Gomes setzt sich gegen Boris Stojkov durch

Nach dem gelungenen Auftakt wurde vier Kämpfe später Karim Gomes (17) in den Ring gerufen. Ihm gegenüber stand Boris Stojkov (17)  – ebenfalls vom TSC Berlin. Gegen den Rechtsausleger aus der Hauptstadt fand Karim von Runde zu Runde besser ins Gefecht. Seine Größen- und Reichweitenvorteile konnte er geschickt einsetzen, so dass vermutlich jede Runde an Karim gegangen sein dürfte. So war es am Ende keine große Überraschung mehr, als der Ringrichter auch in dieser Auseinandersetzung den Sieg an die Elbe gab.

Thaeer Ktit bezwingt Andrey Lakisov

Der letzte Kampf mit Beteiligung der Kiezkämpfer führte im 21. Kampf des Tages Thaeer Ktit (28) mit Andrey Lakisov (35) zusammen. Wieder ein Vergleich Hamburg-Berlin, wobei sein Gegner jedoch dieses mal nicht vom TSC Berlin, sondern vom SV Blau-Gelb Berlin war. Thaeer sorgte dafür, dass die St. Paulianer mit makelloser Bilanz die Rückreise in den Norden antreten konnten: Er dominierte das Gefecht, behauptete die allermeiste Zeit die Ringmitte und sorgte mit kraftvollen Schlägen für einen guten Eindruck bei den Punktrichtern, die ihm am Schluss den Sieg zusprachen.

Reza Morvat wurde als bester Kämpfer ausgezeichnet

Die Mannschaft genoss noch ihre Siege, als Reza erneut in den Ring gerufen wurde, um eine Auszeichnung als bester Kämpfer des Abends entgegenzunehmen. Nach 2017, wo Karim Gomes an gleicher Stelle als bester Techniker mit einem Pokal ausgezeichnet wurde, entführten die Kiezkämpfer nun bereits zum zweiten Mal einen Pokal aus Ilmenau.

Reza erhielt am Ende einen Pokal als bester Kämpfer des Turniers. Gratulation!

Die Meinung des Trainers Ralf Elfering:

Es war eine tolle Leistung unserer drei Kämpfer hier in Ilmenau. Alle haben ihre jeweiligen Linien taktisch gut umgesetzt und sich dafür mit eindeutigen Siegen belohnt. Mit den verdienten Erfolgen und dem Pokal fahren wir hochzufrieden zurück nach Hamburg. Ein besonderer Dank geht noch einmal an den Veranstalter BC Fortuna Ilmenau, bei dem wir uns immer sehr wohl fühlen.

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: