Coro­na: Boxing Task For­ce sagt Olym­pia-Qua­li­fi­ka­ti­on für ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent ab

Kommen jetzt auch Ranglistenlösungen in Betracht?

Die Coro­na-Pan­de­mie hat die Olym­pia­qua­li­fi­ka­tio­nen im Box­sport wei­ter­hin fest im Griff. Die Boxing Task For­ce (BTF) des Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tees (IOC) hat nun auch das Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier für den ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent gestri­chen. Die BTF war vom IOC 2019 ins Leben geru­fen wor­den, um anstel­le des sus­pen­dier­ten Welt­ver­ban­des AIBA das olym­pi­sche Box­tur­nier und sei­ne vor­ge­schal­te­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nie­re zu organisieren.

Rei­se­be­schrän­kun­gen und Lock­downs auf dem ame­ri­ka­ni­schen Kontinent

Das Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier für den ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent war bereits 2020 wegen Coro­na ver­scho­ben wor­den und hät­te nun eigent­lich vom 10. bis zum 16. Mai  statt­fin­den sol­len – wie schon 2020 geplant in der argen­ti­ni­schen Haupt­stadt Bue­ne­os Aires. Die BTF erklär­te jedoch am 15. April, die zuneh­mend restrik­ti­ve­ren Rei­se­be­schrän­kun­gen und Lock­downs auf dem ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent wür­den immer mehr Rei­se­mög­lich­kei­ten unter­bin­den oder unsi­cher machen. Eine fai­re Chan­ce auf eine Qua­li­fi­ka­ti­on durch Teil­nah­me an dem Tur­nier sei daher nicht mehr garan­tiert. Dies zwin­ge zur Neu­struk­tu­rie­rung der Qualifikation.

Rang­lis­ten sol­len nun auch hier über Start­plät­ze in Tokio entscheiden

Die BTF hat daher nun ent­schie­den, die Start­plät­ze für die Olym­pi­schen Spie­le nicht mehr durch aktu­el­le sport­li­che Erfol­ge im Ring, son­dern über Plat­zie­run­gen auf den BTF-Rang­lis­ten zu ver­ge­ben. Auf die­se umstrit­te­ne Lösung griff die BTF schon zurück, als sie zuletzt schon das Welt­qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier aus dem Pro­gramm strich. An der Fort­füh­rung des im März 2020 unter­bro­che­nen euro­päi­schen Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­niers hält die BTF jedoch einst­wei­len noch fest. Das Tur­nier soll am 4. Juni zum Stand sei­nes coro­nabe­ding­ten Abbruchs fort­ge­se­setzt werden.

Abb. oben: Auch in Argen­ti­ni­en stie­gen die 7‑Ta­ge-Inzi­den­zen zuletzt wie­der stark an. Für den 15. April wur­de lan­des­weit ein Wert von 350,9 notiert, der wahr­schein­lich noch nicht den Höhe­punkt darstellt.

Die Olym­pi­schen Spie­le hän­gen an einem dün­nen, sei­de­nen Faden

Der völ­lig aus dem Takt und jeder Ord­nung gera­te­ne Qua­li­fi­ka­ti­ons­weg zu den Olym­pi­schen Spie­len macht ein­dring­lich deut­lich, an welch dün­nem, sei­de­nem Faden die Som­mer­spie­le hän­gen. Die Pan­de­mie, das neh­men wir erschro­ckem zur Kennt­nis, läuft unmit­tel­bar vor den Spie­len und im Wett­lauf mit ein­set­zen­den Imp­fun­gen durch gefähr­li­che Muta­tio­nen noch ein­mal zu neu­er Hoch­form auf und durch­dringt immer mehr die coro­nafrei erhoff­ten Bub­bles des Sports.

Vor die­sem Hin­ter­grund wur­den schon har­te Ent­schei­dun­gen getrof­fen: Aus­län­di­sche Zuschau­er sind nicht erlaubt und die anrei­sen­den Dele­ga­tio­nen sind ange­hal­ten, jede nicht wirk­lich unver­zicht­ba­re Per­son in der Hei­mat zu las­sen. Für posi­tiv getes­te­te Sport­ler sind sogar schon Qua­ran­tä­ne-Unter­künf­te bereit­ge­stellt wor­den. Schon längst hat sich ein Schat­ten über die Som­mer­spie­le gelegt, die auch von einem wach­sen­den Teil der japa­ni­schen Bevöl­ke­rung längst eher als Gefahr denn als Sport­fest von Welt­rang gese­hen werden.

Die Spon­so­ren der Box­ab­tei­lung des FC St. Pauli: