Deut­sche Boxe­rin­nen und Boxer für die Olym­pia­qua­li­fi­ka­ti­on in Lon­don nominiert

Experten-Teams des DBV trafen nach Turnier in Kienbaum die Entscheidungen

Der Deut­sche Box­sport-Ver­band (DBV) hat nach dem Abschluss sei­nes drei­tä­gi­gen Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­niers in der Sport­schu­le Kien­baum (Bran­den­burg) in fast allen Gewichts­klas­sen die Ent­schei­dun­gen getrof­fen, wel­che Boxe­rin­nen und Boxer an dem euro­päi­schen Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier vom 14. bis zum 24. März in Lon­don teil­neh­men sol­len. Auf die­sem Tur­nier wer­den die euro­päi­schen Boxe­rin­nen und Boxer um die begehr­ten Plät­ze für die Olym­pi­schen Spie­le in Tokio 2020 kämpfen.

An dem Tur­nier in Kien­baum nah­men 53 Sport­le­rin­nen und Sport­ler teil. Die 21 Frau­en box­ten in den 5 olym­pi­schen Gewichts­klas­sen, die 32 Män­ner ver­gli­chen sich in den 8 olym­pi­schen Gewichts­klas­sen. Um ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Tur­nier auf die Bei­ne stel­len zu kön­nen, waren Boxe­ri­nen und Boxer vor allem aus der Ukrai­ne, aber auch aus Irland und Rumä­ni­en in das olym­pi­sche und paralym­pi­sche Leis­tungs­zen­trum öst­lich von Ber­lin ein­ge­la­den worden.

Die Ergeb­nis­se

Die unten genann­ten Namen wer­den dem Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bund (DOSB) zur Mel­dung zum euro­päi­schen Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier vor­ge­schla­gen. Der DOSB ist zustän­dig, weil das IOC dem Welt­ver­band des olym­pi­schen Boxens AIBA die Zustän­dig­keit für das Boxen in Tokio 2020 ent­zo­gen hat­te. Die Qua­li­fi­ka­ti­ons­we­ge wie auch das olym­pi­sche Box­tur­nier selbst lie­gen für die kom­men­den Spie­le nicht in der Hand des Spit­zen­sport­ver­ban­des, son­dern in den Hän­den der olym­pi­schen Sportstruktur.

Qua­li­fi­ka­ti­on der Frauen
Gewichts­klas­se Name
Flie­gen­ge­wicht (bis 51 kg) Ursu­la Gott­lob (Lan­des­ver­band Nordrhein-Westfalen)
Feder­ge­wicht (bis 57 kg) Ornel­la Wah­ner (Lan­des­ver­band Mecklenburg-Vorpommern)
Leicht­ge­wicht (bis 60 kg) Maya Klein­hans (Lan­des­ver­band Baden-Württemberg)
Wel­ter­ge­wicht (bis 69 kg) Nadi­ne Apetz (Lan­des­ver­band Nordrhein-Westfalen)
Mit­tel­ge­wicht (bis 75 kg) Iri­na Schön­ber­ger (Lan­des­ver­band Baden-Württemberg)
Qua­li­fi­ka­ti­on der Männer
Gewichts­klas­se Name
Flie­gen­ge­wicht (bis 52 kg) Ham­za Tou­ba (Lan­des­ver­band Nordrhein-Westfalen)
Feder­ge­wicht (bis 57 kg) Ham­sat Shadal­ov (Lan­des­ver­band Berlin)
Halb­wel­ter­ge­wicht (bis 63 kg) Kas­tri­ot Sopa (Lan­des­ver­band Baden-Württemberg)
Wel­ter­ge­wicht (bis 69 kg) Paul Wall (Lan­des­ver­band Berlin)
Mit­tel­ge­wicht (bis 75 kg) Sil­vio Schier­le (Lan­des­ver­band Thüringen)
Halb­schwer­ge­wicht (bis 81 kg) wg. Ver­let­zung noch nicht entschieden
Schwer­ge­wicht (bis 91 kg) Ammar Abbas Abdul­jab­bar (Lan­des­ver­band Hamburg)
Super­schwer­ge­wicht (über 91 kg) Nel­vie Tia­fack (Lan­des­ver­band Nordrhein-Westfalen)

Bei den Män­nern gibt es in zwei Gewichts­klas­sen erst eine vor­läu­fi­ge bezie­hungs­wei­se noch gar kei­ne Entscheidung:

  1. Im Mit­tel­ge­wicht (bis 75 kg) waren die Kämp­fe der­ar­tig eng, dass über die Plät­ze 2 und 3 ggf. nach der Euro­pa­qua­li­fi­ka­ti­on noch ein­mal ent­schie­den wird. Es besteht dann u.U. noch eine zwei­te Chan­ce auf eine Qua­li­fi­ka­ti­on über das Welt­qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier des IOC.
  2. Im Halb­schwer­ge­wicht (bis 81 kg) war die Ent­schei­dung ver­let­zungs­be­dingt nicht mög­lich. Sie soll am 15.02. im Rah­men des Bun­des­li­ga­kampf­tags in Schwe­rin nach­ge­holt werden.

Exper­ten-Teams tra­fen ein­stim­mi­ge Entscheidungen

Die ein­stim­mi­gen Ent­schei­dun­gen fie­len in zwei soge­nann­ten »Expert-Rating-Teams« (jeweils ein Team für die Boxe­rin­nen bzw. Boxer). Die sie­ben­köp­fi­gen Teams bestehen aus Mit­glie­dern des DBV-Vor­stands, den zustän­di­gen Bun­des- und Dis­zi­plin­trai­nern und jeweils einem Ver­tre­ter der Ath­le­ten. Ein beson­de­res Gewicht hat dabei die Mei­nung des Chef­trai­ners Eddie Bol­ger, des­sen Votum mit 2 statt mit nur 1 Stim­me ein­fließt. Ent­schei­dungs­lei­ten­de Kri­te­ri­en der Beur­tei­lung waren

  • der Leis­tungs­stand im inter­na­tio­na­len Vergleich,
  • das technisch/taktische Verhalten/Dominanz,
  • der kon­di­tio­nel­le Leis­tungs­zu­stand und
  • der Zustand der psy­chi­schen Wettkampfeigenschaften.

Das Tur­nier in Kien­baum und sei­ne Ergeb­nis­se waren bei den Ent­schei­dun­gen der Exper­ten-Teams jedoch nicht allein aus­schlag­ge­bend. Der natio­na­le Qua­li­fi­ka­ti­ons­weg (Link öff­net die Nomi­nie­rungs­kri­te­ri­en des DBV und DOSB in neu­em Brow­ser­fens­ter) berück­sich­tig­te auch vor­an­ge­gan­ge­ne Wett­kampf­hö­he­punk­te wie z.B. die Welt­meis­ter­schaf­ten in Russ­land, die Mili­tär­welt­meis­ter­schaf­ten in Chi­na sowie ein inter­na­tio­na­les Tur­nier in Finnland.

Der ein­zi­ge Pro­fi in Kien­baum konn­te sich nicht qualizieren

Nach dem Wil­len des IOC sol­len sich seit Rio 2016 auch Pro­fi­bo­xer für die Olym­pi­schen Spie­le qua­li­fi­zie­ren kön­nen. Dem­entspre­chend war das Tur­nier in Kien­baum auch für inter­es­sier­te Pro­fis offen. Das Ange­bot stieß aller­dings auf wenig Inter­es­se. Mit Nico Förs­ter stieg nur ein Pro­fi in Kien­baum in den Ring, muss­te sich aber in allen Kämp­fen sei­nen Kon­tra­hen­ten aus dem olym­pi­schen Boxen geschla­gen geben.

Die Kämp­fe zum Nachschauen

Für das Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier waren vor Ort kei­ne Zuschau­er zuge­las­sen. Unter Aus­schluss der Öffent­lich­keit fan­den die Kämp­fe aller­dings nicht statt: Über einen kos­ten­pflich­ti­gen Live-Stream konn­ten Inter­es­sier­te das Tur­nier ver­fol­gen. Nach dem Abschluss des Tur­niers sind die Auf­zeich­nun­gen inzwi­schen frei zugäng­lich. Sie sind auch so geschnit­ten, dass ein­zel­ne Kämp­fe gesucht und betrach­tet wer­den kön­nen (unten­ste­hen­der Link öff­net neu­es Browserfenster):

https://www.fight24.tv/sports/boxen‑5?page=1

Die Spon­so­ren der Box­ab­tei­lung des FC St. Pauli: