Corona: AIBA muss den Weltkongress in Budapest erneut verschieben

Ein neuer Termin steht noch nicht fest

Boxverband AIBA

In einer Telefonkonferenz hat das Exekutivkomitee der AIBA beschlossen, den bevorstehenden Weltkongress in der ungarischen Hauptstadt Budapest wegen der aktuellen Corona-Pandemie abermals zu verschieben. Ganz ursprünglich war er für März angesetzt gewesen und wegen der Corona-Pandemie bereits schon einmal auf 20. Juni verschoben worden.

Neuer Termin wohl erst gegen Ende 2020

Auf einen neuen konkreten Termin will sich das Exekutivkomitee nach den bereits erfolgten zwei Verschiebungen nun erst festlegen, wenn hinsichtlich der Entwicklungen größere Klarheit herrscht. Die AIBA geht aber nunmehr von einem Termin nicht vor Jahresende aus.

Wichtigste Punkte: Satzung und Präsidentenwahl

Wichtigste Punkte des Kongresses werden die Beschlussfassung über eine neue Satzung des Verbandes und die Wahl eines regulären Präsidenten sein, da der gegenwärtige Präsident Mohamed Moustahsane das Amt nur als Interimspräsident bekleidet. Im März hätte das Amt eigentlich wieder ordentlich durch Wahl besetzt werden müssen.

IOC wird den Kongress genau beobachten

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird die Entscheidungen des Kongresses genau beobachten. Nur wenn die »Herren der Ringe« in ihnen den geforderten Wandel erkennen können, dürfte sich für den suspendierten Boxverband die Tür für eine Rückkehr in die olympische Sportfamilie öffnen.

Beauftragter des IOC äußerte im Januar Kritik am Reformprozess

Vom bisherigen Reformprozess zeigte sich der Beauftragte des IOC Nenad Lalović (Präsident des Weltringerverbandes und Vorsitzender des serbischen olympischen Komitees) im Januar noch nicht überzeugt: Aus einer Sicht würden nach damaligem Stand die Anstrengungen der AIBA nicht ausreichen, um den Verband als Vertretung des Boxsports wieder anzuerkennen.

AIBA wartet auf Terminansetzungen des IOC

Die Verschiebung der Olympischen Spiele auf Sommer 2021 bedingt auch eine Neuansetzung der abgebrochenen oder noch gar nicht durchgeführten Qualifikationsturniere, die wegen der Suspendierung der AIBA nun in der Hand einer vom IOC eingesetzten »Boxing Task Force« liegen. Dies betrifft drei Turniere:

  1. Das europäische Qulifikationsturnier (begonnen in London, abgebrochen)
  2. Das amerikanische Qualifikationsturnier (geplant in Buenos Aires, abgesagt)
  3. Das Weltqualifikationsturnier (geplant in Paris, abgesagt)

Um den betreffenden olympischen Boxerinnen und Boxern die Teilnahme an den Turnieren zu ermöglichen, wartet die AIBA nun bei der Festsetzung der eigenen Veranstaltungen auf die Neu-Terminierung durch die Boxing Task Force des IOC.

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: