Die AIBA-Welt­meis­ter­schaft der Män­ner star­tet heu­te in Belgrad

590 Sportler, 88 Nationen, fast 2 Wochen mit Wettkämpfen

Nach der Aus­lo­sung am gest­ri­gen Sonn­tag und einer prunk­vol­len Eröff­nungs­ze­re­mo­nie (s. Titel­bild oben) star­ten heu­te am 25. Okto­ber in der ser­bi­schen Haupt­stadt Bel­grad die Kämp­fe der Welt­meis­ter­schaft der Män­ner im olym­pi­schen Boxen.

510 Boxer aus 88 Natio­nen wer­den sich in 13 Gewichts­klas­sen ver­glei­chen. Das sind drei Gewichts­klas­sen mehr als bei der letz­ten Welt­meis­ter­schaft in Russ­land, denn erst vor weni­gen Mona­ten hat­te der Welt­ver­band AIBA in den Alters­klas­sen der Erwach­se­nen und der U19 das Gewichts­klas­sen­sys­tem reformiert.

Stark und gering besetz­te Gewichtsklassen

Mit 51 gemel­de­ten Teil­neh­mern ist das Leicht­ge­wicht (bis 60 kg) die best­be­setz­te Gewichts­klas­se, gefolgt vom Wel­ter­ge­wicht (bis 67 kg) mit 49 Sport­lern und dem Halb­mit­tel­ge­wicht (bis 71 kg) mit 47 Boxern.

Die wenigs­ten Teil­neh­mer wur­den für das Mini­mum­ge­wicht (von 46 bis 48 kg) gemel­det: In die­ser neu­en Gewichts­klas­se tre­ten 23 Sport­ler in Bel­grad an. Es fol­gen – schon mit deut­li­chem Abstand – das Ban­tam­ge­wicht (bis 54 kg) und das eben­falls neue Crui­ser­ge­wicht (bis 86 kg) mit jeweils 32 Teilnehmern.

Text

Gro­ße und klei­ne Mannschaften

Die größ­ten Mann­schaf­ten mit jeweils 13 Boxern (also Kämp­fern in allen Gewichts­klas­sen) kom­men aus Deutsch­land, Indi­en, Kasach­stan, Kenia, Russ­land, Tür­kei, Ukrai­ne und Usbe­ki­stan. Die kleins­ten Mann­schaf­ten mit je einem Sport­ler kom­men aus Öster­reich, Tsche­chi­en, Gam­bia, Hai­ti, Hong­kong, Irak, Laos, St. Lucia, Luxem­burg, Mali, Nica­ra­gua, Paki­stan, Paläs­ti­na und Sri Lanka.

Der Mann­schaft aus dem Koso­vo wur­de an der Gren­ze zu Ser­bi­en die Ein­rei­se ver­wei­gert. Sie hät­te an ihrer Team­klei­dung alle Hoheits­zei­chen ent­fer­nen müs­sen, um nach Bel­grad rei­sen zu kön­nen. Ser­bi­en erkennt Koso­vo nicht als sou­ve­rä­nen Staat an. 

Ein 9‑köpfiges Team afgha­ni­scher Boxer muss wegen der aktu­el­len Lage in Afgha­ni­stan nach der Macht­über­nah­me der Tali­ban unter dem Titel »Fair Chan­ce Team« antreten.

497 Kampf­ent­schei­dun­gen erforderlich

Bis die Gold­me­dail­len aus­ge­boxt sind, müs­sen an den 12 Wett­kampf­ta­gen des Tur­niers ins­ge­samt 497 Kampf­ent­schei­dun­gen fal­len. Dazu wer­den 20 Ver­an­stal­tun­gen ange­setzt. Gekämpft wird bis ein­schließ­lich zum Vier­tel­fi­na­le in zwei Rin­gen par­al­lel. Die Halb­fi­nal- und Final­kämp­fe wer­den dann nur noch in einem Ring ausgetragen.

Wegen der höhe­ren Zahl der Gewichts­klas­sen und der Sie­ger­eh­run­gen wer­den die Final­kämp­fe auf zwei Tage ver­teilt: Gold gibt es also sowohl am Frei­tag, den 5. Novem­ber wie auch am Sams­tag, den 6. November.

Es geht inzwi­schen auch um Geld

Die Boxer kämp­fen bei die­sem Tur­nier nicht nur für den sport­li­chen Erfolg: Es geht inzwi­schen auch um Geld. Denn seit­dem die AIBA Geld des rus­si­schen Staats­kon­zern Gaz­prom (Link öff­net neu­es Brow­ser­fens­ter) erhält, wer­den bei Kon­ti­nen­tal- und Welt­meis­ter­schaf­ten der AIBA für die Medail­len­ge­win­ner in jeder Gewichts­klas­se üppi­ge Preis­gel­der ausbezahlt:

  • Gold­me­dail­len­ge­win­ner erhal­ten 100.000 US-Dollar
  • Sil­ber­me­dail­len­ge­win­ner erhal­ten 50.000 US-Dollar
  • Bron­ze­me­dail­len­ge­win­ner (2 je Gewichts­klas­se) erhal­ten 25.000 US-Dollar

Zusam­men­ge­rech­net wer­den also 2,6 Mil­lio­nen US-Dol­lar an die 52 Medail­len­ge­win­ner des Tur­niers aus­ge­schüt­tet. Sum­men, von denen die AIBA noch vor kur­zer Zeit nur träu­men konn­te, die aber auch durch­aus kri­tisch gese­hen werden.

Wett­be­werb unter der Beob­ach­tung des IOC

Nach viel­fa­cher Kri­tik an der AIBA zog das Inter­na­tio­na­le Olym­pi­sche Komi­tee (IOC) 2019 die Not­brem­se (Link öff­net neu­es Brow­ser­fens­ter) und schloss den Welt­ver­band des olym­pi­schen Boxens AIBA aus der Fami­lie der olym­pi­schen Sport­ver­bän­de aus.

Zen­tra­le Punk­te der Kri­tik waren kor­rup­te Kampf­rich­ter­ent­schei­dun­gen (v.a. bei den Olym­pi­schen Spie­len 2016 in Rio), eine Über­schul­dung des Ver­ban­des, Ver­stö­ße gegen die Grund­sät­ze einer guten und trans­pa­ren­ten Ver­bands­füh­rung sowie bedenk­li­che Per­so­nal­ent­schei­dun­gen (v.a. wohl die Wahl Rak­hi­movs [Link öff­net neu­es Brow­ser­fesn­ter] zum vor­über­ge­hen­den Prä­si­den­ten der AIBA).

In der Fol­ge der Sus­pen­die­rung führ­te das IOC die Qua­li­fi­ka­ti­ons­wett­be­wer­be für die dies­jäh­ri­gen Spie­le in Tokio sowie das olym­pi­sche Tur­nier selbst in eige­ner Ver­ant­wor­tung durch. Es grün­de­te hier­für eigens eine beim IOC ange­sie­del­te »Boxing Task For­ce«. Über das end­gül­ti­ge Schick­sal der AIBA, so das IOC,  wol­le man nach Ende der Olym­pi­schen Spiel beraten.

Man darf sich also sicher sein, dass die jetzt begin­nen­de Welt­meis­ter­schaft der Män­ner sowie die im Dezem­ber ange­setz­te Welt­meis­ter­schaft der Frau­en (in der Tür­kei) unter Beob­ach­tung des Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tees (IOC) ste­hen werden.

Aller­dings bei­bt offen, ob gute Kampf­rich­ter­leis­tun­gen allein das IOC über­zeu­gen wer­den. Gera­de der neue Reich­tum der AIBA könn­te sich als Fall­strick erwei­sen, wenn das IOC dies nicht als Zei­chen einer gesun­den Unab­hän­gig­keit des Ver­abndes sieht, son­dern als Ergeb­nis einer Ein­fluss­nah­me durch den rus­si­schen Staat deutet.

Vier von fünf Kon­ti­nen­tal­ver­bän­de neh­men teil

Von den 5 Kon­ti­nen­tal­ver­bän­den, die der AIBA ange­schlos­sen sind (Afri­ka, Ame­ri­ka, Asi­en, Euro­pa, Ozea­ni­en), sind 4 Kon­ti­nen­tal­ver­bän­de bei die­sem Wett­be­werb ver­tre­ten. Ein­zig Ozea­ni­en mit 16 ange­schlos­se­nen natio­na­len Box­ver­bän­den (u.a. Aus­tra­li­en und Neu­see­land) ist nicht ver­tre­ten. Dies dürf­te sicher­lich eine Fol­ge der Coro­na-Pan­de­mie sein.

Kon­ti­nen­tal­ver­band
in der AIBA
Zahl ange­schlos­se­ner
Natio­nal­ver­bän­de
Natio­nal­ver­bän­de
bei der WM
Pro­zent der
Nationalverbände
Afri­ka501122,00 %
Ame­ri­ka (Nord + Süd)421945,24 %
Asi­en442045,45 %
Euro­pa523873,08 %
Ozea­ni­en1600,00 %

Deut­lich sticht Euro­pa her­vor: Fast zwei Drit­tel aller euro­päi­schen Box­ver­bän­de sind (natür­lich auch wegen der kür­ze­ren Rei­se­we­ge) bei der Welt­meis­ter­schaft ver­tre­ten. Von den afri­ka­ni­schen Ver­bän­den konn­te nur etwas mehr als ein Fünf­tel die Rei­se antreten.

Der Zeit­plan der WM

DatumTagTur­nier­run­deNach­mit­tagAbend
25.10.2021Mon­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
26.10.2021Diens­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
27.10.2021Mitt­wochVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
28.10.2021Don­ners­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
29.10.2021Frei­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
30.10.2021Sams­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
31.10.2021Sonn­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
01.11.2021Mon­tagVor­run­den­kämp­fe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
02.11.2021Diens­tagVier­tel­fi­na­le13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
03.11.2021Mitt­wochfreifreifrei
04.11.2021Don­ners­tagHalb­fi­na­le13.00 (Ring A)18.00 Uhr (Ring A)
05.11.2021Frei­tagFina­le 1frei18.00 Uhr (Ring A)
06.11.2021Sams­tagFina­le 2frei18.00 Uhr (Ring A)

Die Spon­so­ren der Box­ab­tei­lung des FC St. Pauli: