Die AIBA-Weltmeisterschaft der Männer startet heute in Belgrad

590 Sportler, 88 Nationen, fast 2 Wochen mit Wettkämpfen

Nach der Auslosung am gestrigen Sonntag und einer prunkvollen Eröffnungszeremonie (s. Titelbild oben) starten heute am 25. Oktober in der serbischen Hauptstadt Belgrad die Kämpfe der Weltmeisterschaft der Männer im olympischen Boxen.

510 Boxer aus 88 Nationen werden sich in 13 Gewichtsklassen vergleichen. Das sind drei Gewichtsklassen mehr als bei der letzten Weltmeisterschaft in Russland, denn erst vor wenigen Monaten hatte der Weltverband AIBA in den Altersklassen der Erwachsenen und der U19 das Gewichtsklassensystem reformiert.

Stark und gering besetzte Gewichtsklassen

Mit 51 gemeldeten Teilnehmern ist das Leichtgewicht (bis 60 kg) die bestbesetzte Gewichtsklasse, gefolgt vom Weltergewicht (bis 67 kg) mit 49 Sportlern und dem Halbmittelgewicht (bis 71 kg) mit 47 Boxern.

Die wenigsten Teilnehmer wurden für das Minimumgewicht (von 46 bis 48 kg) gemeldet: In dieser neuen Gewichtsklasse treten 23 Sportler in Belgrad an. Es folgen – schon mit deutlichem Abstand – das Bantamgewicht (bis 54 kg) und das ebenfalls neue Cruisergewicht (bis 86 kg) mit jeweils 32 Teilnehmern.

Text

Große und kleine Mannschaften

Die größten Mannschaften mit jeweils 13 Boxern (also Kämpfern in allen Gewichtsklassen) kommen aus Deutschland, Indien, Kasachstan, Kenia, Russland, Türkei, Ukraine und Usbekistan. Die kleinsten Mannschaften mit je einem Sportler kommen aus Österreich, Tschechien, Gambia, Haiti, Hongkong, Irak, Laos, St. Lucia, Luxemburg, Mali, Nicaragua, Pakistan, Palästina und Sri Lanka.

Der Mannschaft aus dem Kosovo wurde an der Grenze zu Serbien die Einreise verweigert. Sie hätte an ihrer Teamkleidung alle Hoheitszeichen entfernen müssen, um nach Belgrad reisen zu können. Serbien erkennt Kosovo nicht als souveränen Staat an.

Ein 9-köpfiges Team afghanischer Boxer muss wegen der aktuellen Lage in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban unter dem Titel »Fair Chance Team« antreten.

497 Kampfentscheidungen erforderlich

Bis die Goldmedaillen ausgeboxt sind, müssen an den 12 Wettkampftagen des Turniers insgesamt 497 Kampfentscheidungen fallen. Dazu werden 20 Veranstaltungen angesetzt. Gekämpft wird bis einschließlich zum Viertelfinale in zwei Ringen parallel. Die Halbfinal- und Finalkämpfe werden dann nur noch in einem Ring ausgetragen.

Wegen der höheren Zahl der Gewichtsklassen und der Siegerehrungen werden die Finalkämpfe auf zwei Tage verteilt: Gold gibt es also sowohl am Freitag, den 5. November wie auch am Samstag, den 6. November.

Es geht inzwischen auch um Geld

Die Boxer kämpfen bei diesem Turnier nicht nur für den sportlichen Erfolg: Es geht inzwischen auch um Geld. Denn seitdem die AIBA Geld des russischen Staatskonzern Gazprom (Link öffnet neues Browserfenster) erhält, werden bei Kontinental- und Weltmeisterschaften der AIBA für die Medaillengewinner in jeder Gewichtsklasse üppige Preisgelder ausbezahlt:

  • Goldmedaillengewinner erhalten 100.000 US-Dollar
  • Silbermedaillengewinner erhalten 50.000 US-Dollar
  • Bronzemedaillengewinner (2 je Gewichtsklasse) erhalten 25.000 US-Dollar

Zusammengerechnet werden also 2,6 Millionen US-Dollar an die 52 Medaillengewinner des Turniers ausgeschüttet. Summen, von denen die AIBA noch vor kurzer Zeit nur träumen konnte, die aber auch durchaus kritisch gesehen werden.

Wettbewerb unter der Beobachtung des IOC

Nach vielfacher Kritik an der AIBA zog das Internationale Olympische Komitee (IOC) 2019 die Notbremse (Link öffnet neues Browserfenster) und schloss den Weltverband des olympischen Boxens AIBA aus der Familie der olympischen Sportverbände aus.

Zentrale Punkte der Kritik waren korrupte Kampfrichterentscheidungen (v.a. bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio), eine Überschuldung des Verbandes, Verstöße gegen die Grundsätze einer guten und transparenten Verbandsführung sowie bedenkliche Personalentscheidungen (v.a. wohl die Wahl Rakhimovs [Link öffnet neues Browserfesnter] zum vorübergehenden Präsidenten der AIBA).

In der Folge der Suspendierung führte das IOC die Qualifikationswettbewerbe für die diesjährigen Spiele in Tokio sowie das olympische Turnier selbst in eigener Verantwortung durch. Es gründete hierfür eigens eine beim IOC angesiedelte »Boxing Task Force«. Über das endgültige Schicksal der AIBA, so das IOC,  wolle man nach Ende der Olympischen Spiel beraten.

Man darf sich also sicher sein, dass die jetzt beginnende Weltmeisterschaft der Männer sowie die im Dezember angesetzte Weltmeisterschaft der Frauen (in der Türkei) unter Beobachtung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) stehen werden.

Allerdings beibt offen, ob gute Kampfrichterleistungen allein das IOC überzeugen werden. Gerade der neue Reichtum der AIBA könnte sich als Fallstrick erweisen, wenn das IOC dies nicht als Zeichen einer gesunden Unabhängigkeit des Verabndes sieht, sondern als Ergebnis einer Einflussnahme durch den russischen Staat deutet.

Vier von fünf Kontinentalverbände nehmen teil

Von den 5 Kontinentalverbänden, die der AIBA angeschlossen sind (Afrika, Amerika, Asien, Europa, Ozeanien), sind 4 Kontinentalverbände bei diesem Wettbewerb vertreten. Einzig Ozeanien mit 16 angeschlossenen nationalen Boxverbänden (u.a. Australien und Neuseeland) ist nicht vertreten. Dies dürfte sicherlich eine Folge der Corona-Pandemie sein.

Kontinentalverband
in der AIBA
Zahl angeschlossener
Nationalverbände
Nationalverbände
bei der WM
Prozent der
Nationalverbände
Afrika501122,00 %
Amerika (Nord + Süd)421945,24 %
Asien442045,45 %
Europa523873,08 %
Ozeanien1600,00 %

Deutlich sticht Europa hervor: Fast zwei Drittel aller europäischen Boxverbände sind (natürlich auch wegen der kürzeren Reisewege) bei der Weltmeisterschaft vertreten. Von den afrikanischen Verbänden konnte nur etwas mehr als ein Fünftel die Reise antreten.

Der Zeitplan der WM

DatumTagTurnierrundeNachmittagAbend
25.10.2021MontagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
26.10.2021DienstagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
27.10.2021MittwochVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
28.10.2021DonnerstagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
29.10.2021FreitagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
30.10.2021SamstagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
31.10.2021SonntagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
01.11.2021MontagVorrundenkämpfe13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
02.11.2021DienstagViertelfinale13.00 Uhr (Ring A + B)18.00 Uhr (Ring A + B)
03.11.2021Mittwochfreifreifrei
04.11.2021DonnerstagHalbfinale13.00 (Ring A)18.00 Uhr (Ring A)
05.11.2021FreitagFinale 1frei18.00 Uhr (Ring A)
06.11.2021SamstagFinale 2frei18.00 Uhr (Ring A)

Die Sponsoren der Boxabteilung des FC St. Pauli: